www.kreisimkerverein-arnsberg.de

Startseite | Kontakt | Impressum | Schrift zu klein? | Marktecke

Mitteilungen des Vorsitzenden

Oxal - Bestellung:

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Oxalbehandlung auch in diesem Jahr von großer Wichtigkeit ist. Bitte beachten, dass für ein einzargiges Volk 30 ml und für ein zweizargiges Volk 50 ml OXAL benötigt werden. Bestellungen nimmt der Kreisvorsitzende noch bis spätestens 15.10  per e-mail oder per Telefon 01520 2891894 entgegen.

Amerikanische Faulbrut:

Wie sicher mitlerweile bekannt geworden ist, wurde im Rahmen der Futterkranproben (AFB Monitoring) im Raum Hachen die Faulbrut festgestellt. Miiterweile ist die Sanierung abgeschlossen. Der Sperrbezirk bleibt bis auf weiteres bestehen. Bedauerlicherweise wird bei vielen Imkern das AFB - Monitoring als überfüssig angesehen. Imker sollte sich vor Augen halten welche unnötige Arbeit und unnötige Kosten beim Auftreten der AFB entstehen und eimal bei einer Sanierung mithelfen.

Leider ist die Faulbrut noch nicht ganz ausgerottet,der Sperrbezirk wird weiteer bestehen bleiben.

Honigbewertung  2017 

Die Ergebnisse  sind unter Honig zu finden.

Varroabehandlung:

Wir weisen darauf hin, dass nach dem Abschleudern eine Varroabehandlung unbedingt erforderlich ist, hier sind nur die in NRW zugelassenen Mittel zu verwenden. Rückfragen bitte an den BSV Horst Möller oder an den Kreisvorsitzenden.

Sigrid Knepper, Geschäftsführerin des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker e.V., verabschiedet sich im Juni nach 41 Jahren von der Verbandsarbeit. In der Geschäftsstelle des Landesverbandes in Hamm wird ihr Amt Susann Callensee übernehmen, die bereits einige Jahre dort tätig ist. Der Kreisimkerverein Arnsberg wünscht Frau Knepper alles Gute , Gesundheit und für die Zukunft Zeit für Dinge, die während des Berufslebens zu kurz gekommen sind.

Personelle Veränderungen in Münster

Am 31.Mai wird Dr. Werner Mühlen aus dem aktiven Dienst als Referent für Bienenkunde bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ausscheiden und in den Ruhestand gehen. Damit gehen 26 Jahre Tätigkeit im Bieneninstitut zu Ende, die ihre Spuren hinterläßt. Dr. Müheln war nicht nur bundesweit als Referent gefragt, weil er es in unnnachahmlicher Weise verstand, Fachliches an den Mann/die Frau zu bringen. Er war auch maßgeblich an der Gründung des APIS e.V. beteiligt, organisierte den Apisticus-Tag, der heute einer der größten imkerlichen Veranstaltungen in Deutschland ist und setzte sich für die Schaffung der Online-Plattform "Die Honigmacher" ein.

Seine Nachfolgerin wird ab 1.Juni Dr. Marika Harz sein. Sie kommt von der Freien Universität Berlin, wo sie zusammen mit Dr. Eva Rademacher die Zulassung von Varroaziden und die Weiterentwickelung der Varroabehandlung berieb.

Der Kreisimkerverein bedankt sich bei Dr. Mühlen für die jahrelange gute Unterstüzung und wünscht ihm alles Gute für den weitern privaten Lebenswweg und Frau Dr. Harz viel Glück bei ihrer neuen Aufgabe.

Wichtiger Hinweis:

Der Kreisimkerverein ist seit dem 30.10.2016 eingetragener Verein, die Eintragung erfolgte unter Registerblatt VR 1757.

Gepanschter Wachs:

Leider ist es in der Vergangenheit zu Verfälschungen vom Wachs gekommen. Bei besonders günstigen Angeboten sollte der Imker wachsam sein. Ganz undurchsichtig wird es  wenn über den Online - Marktplatz besonders billiges Wachs angeboten wird. Bienenwachs hat dann meist einen hohen Anteil an Parafin/Stearin und riecht andres. Schon dann sollte Vorsicht geboten sein, dies nicht in die die Bienenvölker einzubringen.Beim Kauf sollte auf zertifizierte Mittelwände geachtet werden, jeder seriöse Händler wird nur solch zertifizierten Mittelwände vermarkten.   "Geiz ist geil " ist hier fehl am Platz.

Wachskreislauf

Warum nicht eigenen Wachs für die eigene Imkerei verwenden?

Beim Umtausch im Imkereibedarf bekommen Sie Ihren eigenen Wachs nicht mehr zurück, man kann nur vertrauen, dass der Wachs nicht gepanscht ist, das Zertifikat besagt nicht viel.

Die Firma Hirten (siehe alles nähre unter Marktecke) übernimmt Ihren Wachs und arbeitet diesen nach Ihren Vorgaben wieder auf, so dass Sie nur Ihren Wachs zurückbekommen. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Homepage von Hirten.

Hier bietet sich auch die Gelegneheit im Verein den Wachs zu sammeln und aufarbeiten zu lassen, denn die Verarbeitung mit eignen Mittel z.B. Mittelwandform usw. ist für eine kleine Imkerei zu aufwendig.